Letzte Ausfahrt Berlin

Das Jahr neigt sich dem Ende entgegen. Das Novemberwetter hier in Berlin zeigt sich heute allerdings von seiner besten Seite. Strahlend blauer Himmel, morgens allerdings nur knapp über 0° C.

Mit Fritzchen im November ins Büro
Mit Fritzchen im November ins Büro

Davon liess ich mich nicht abhalten und holte Fritzchen heute noch einmal für eine letzte Bürofahrt dieses Jahr aus der Garage. Auf dem Weg zur B1 reichte ein Blick auf die analoge Tankanzeige, um die Notwendigkeit eines letzten Boxenstopps zu erkennen. Mit vollem Tank ging es dann im Berufsverkehr gen Berlin. Die Heizbirnen sind wohl schon etwas undicht, d.h. es richt etwas nach Abgas, wenn die Heizung voll aufgedreht ist. Etwas Heizung braucht man aber, sonst beschlägt der Käfer binnen kürzester Zeit komplett von Innen. Dank einer Mischung aus manueller Heizungssteuerung und kreativem Scheibenwischen kamen wir trotzdem gut im Büro an und nachmittags auch wieder zurück.

Alle zwei Jahre wieder…

Wie die Zeit vergeht. Gefühlt ist es erst ein paar Monate her, dass ich Fritzchen für den TÜV-Stempel zur VW Werkstatt meines Vertrauens brachte. Damals rollte der Luftgekühlte noch auf mehr als volljährigen Reifen und hatte eine von den Jahren gezeichnete Lichtmaschine.

Diese „paar“ Monate sind mittlerweile ziemlich genau zwei Jahre. Dank des lang anhaltenden Winterwetters habe ich die Erweckung aus dem Garagenwinterschlaf erst letztes Wochenende unternommen. Und wie so oft hat mich mein Garagendornröschen damit erfreut, dass er ansprang, sobald sich das Benzin wieder in seinen Schläuchen und dem Vergaser tummelte. Einfach so. Gaspedal zweimal durchtreten, Zündung einschalten, ein paarmal orgeln lassen, kleine Pause, dann nochmal orgeln und *rasselrassel* er springt an.

Eine Malaise habe ich noch entfernt, die zweite Masseleitung, die der Wischerschalter hat, um die Wischerblätter in die Ruhestellung zu bringen, funktioniert nicht. Statt den Rücklauf zu initiieren, killt sie zuverlässig die entsprechende Sicherung, was erstens die Wischerblätter sofort stehen lässt und zweitens den Blinker außer Funktion setzt.

Ein kurzer Zwischenstop fand noch an der Tankstellen-Waschbox statt, um den Winterstaub vom angejahrten Blechkleid zu entfernen. Danach noch den Reifendruck auf Normalmaß bringen und ab zum TÜV-Termin.

Nach kürzester Zeit kommt Fritzchen auf die Bühne und schon ist das Malheur aufgedeckt. Zuviel Spiel im linken äußeren Spurstangenkopf. Und der Prüfer ist da unerbittlich. Das der Käfer ansonsten, abgesehen von einem zu hoch leuchtenden rechten Scheinwerfer und altersbedingter leichter Ölinkontinenz am Heck blendend da steht wiegt das übermäßige Spiel nicht auf. Durchgefallen lautet die Hiobsbotschaft.

Jetzt heißt es also, neue Spurstangenköpfe besorgen, einbauen und dem nächsten TÜV-Termin entgegensehen…

Update: Spurstangenköpfe sind bestellt. Interessant am Rand, bei VW Classic Parts kosten die Originalteile ca. 60 € pro Stück, beim Teileladen meines Vertrauens ca. 15 €. Da Fritzchen nicht für Renneinsätze eingeplant ist, habe ich zu den günstigeren Teilen gegriffen. Jetzt müssen sie nur noch ankommen :-)

Update 2: Mittlerweile ist alles eingebaut. Krass, was alles passieren muss, um diese beiden kleinen Spurstangenköpfe zu ersetzen. Da die Spureinstellung sich ändert, wenn man an den Spurstangen herumschraubt, musste nach dem Einbau die Spur neu vermessen werden. Naja, jetzt läuft er wieder super in der Spur und den neuen AU-Aufkleber hat er auch. Der Sommer kann kommen.

Maikäfertreffen – Nachtrag

Nachtrag 1: Das Käfertreffen ist überstanden und schon drei Wochen her. Gestern bin ich endlich dazu gekommen, Fritzchen den letzten Rest Insektenleichen abzuwaschen. Begünstigt durch die forsche Fahrweise waren Kofferraumhaube, Scheinwerfer, Außenspiegel und sogar das permanent offene Dreiecksfenster gespickt damit. Nun ist alles wieder schön sauber. Maikäfertreffen – Nachtrag weiterlesen

Der neue Schaltknauf

Eines der ersten Dinge, die ich an Kläuschen, meinem zweiten Käfer anno 1985 änderte, war der Schaltknauf. Interimsweise tat ein schwarzer Golfball Dienst, aber der Stilbruch war für einen Käferfahrer schlicht nicht hinnehmbar. Da traf es sich vorzüglich, dass mein Freund Thorsten gerade für seine Charleston-Ente zwei farblich passende Billardkugeln gefunden hatte. Nachdem er sich für die weinrote „7“ entschieden hatte, kam in Kläuschen die schwarze „8“ zum Einsatz. Der Einfachheit halber verpasste ich der Kugel einfach ein ungefähr passendes Loch und drückte sie mit etwas Gewalt an ihren neuen Platz auf dem Schalthebel. Der neue Schaltknauf weiterlesen

Maikäfertreffen – Hin und wieder zurück

Nach den umfangreichen Vorarbeiten (siehe hier und hier) stand dem Besuch des 29. Maikäfertreffens nur noch eins im Weg, die Befürchtungen des Fahrers, ob die Tour reibungslos verlaufen würde. Immerhin habe ich für mich schon vor 25 Jahren bewiesen, dass Käfermotoren nicht vollgasfest sind (siehe hier und hier). Andererseits habe ich mir schon als ich Fritzchen bekam vorgenommen, einmal zum Maikäfertreffen zu fahren. Es gab immer gute Gründe es nicht zu tun, sieben Jahre lang. Diesmal gab’s keine. Also fuhren wir, Fritzchen und ich. Maikäfertreffen – Hin und wieder zurück weiterlesen

Des Käfers neue Reifen

Nach fast 18 Jahren war es überfällig, Fritzchen brauchte neue Socken. Abgesehen davon, dass ihr Alter sie hart gemacht hatte, waren es Winterreifen, mit denen Fritzchen und ich durch die letzten sieben Sommer fuhren. Und spätestens seit ich entdeckt hatte, wie alt die Reifen waren, fiel mein Vertrauen in Fritzens alte Socken stetig. Des Käfers neue Reifen weiterlesen

Dem Kupferwurm auf der Spur

Schon seit 2004, als ich Fritzchen übernahm, hatte ich vor, der Lichtmaschine mal zu Leibe zu rücken. Das diesjährige Maikäfertreffen bietet sich als willkommener Meilenstein an.
Kniffligster Punkt dabei ist nicht einmal die Beschaffung eines neuen Generators, sondern die Wahl der richtigen Werkstatt. Motor ein- und ausbauen gehört definitiv nicht zu den Dingen, die ich in der Bordsteinwerkstatt selbst durchführen will/kann. Die Werkstatt meines Vertrauens hat allerdings vor zwei Jahren dicht gemacht. Und die VW-Vertretung, von der unsere aktuelle Alltagskarosse stammt, hat eben Vertragswerkstattpreise, selbst wenn man die Ersatzteile mit bringt. Dem Kupferwurm auf der Spur weiterlesen

Die Hauptuntersuchung ist geschafft

So, jetzt ist wieder zwei Jahre Ruhe. Fritzchen hat wieder behördlichen Bewegungssegen auf öffentlichen Strassen. Diesmal war es für mich besonders spannend, denn ich habe mir alle möglichen Gründe überlegt, warum der TÜV-Prüfer seinen Segen verweigern sollte. Zu alte Reifen, zu dunkle Beleuchtung und alles, was einem noch so einfällt.

Die Beleuchtung ist tatsächlich etwas dunkel, bei einem knapp 49 Jahre alten Auto mit 6V-Elektrik ist das aber auch keine große Überraschung. Da die Lichtmaschine auch schon deutliche Abnutzungserscheinungen zeigt, ist es wohl an der Zeit, über einen 12V-Umbau nachzudenken. Die Reifen sind wirklich, wirklich alt, wie ich zu meinem eigenen Schrecken feststellen musste. Neue sind schon bestellt. Interessanterweise sind 18 Jahre alte Reifen aber kein Durchfallgrund bei der HU, wenn sie nicht porös sind und genug Profil haben. Trifft beides noch zu, aber runter kommen sie trotzdem, hoffentlich noch vor dem Trip nach Hannover. Passende Conti-Pneus sind schon geordert. Allerdings kriegt man sowas auch nicht mehr im Laden um die Ecke.

Sehr schön war die Unterstützung durch die VW-Werkstatt meines Vertrauens in Rüdersdorf. Danke an Herrn S. für die „Vorzugsbehandlung“ und danke an den erfahrenen Mechaniker, der Fritzchen vor seinem Osterurlaub noch schnell dazwischen geschoben hat. Jetzt stimmt das Kupplungsspiel wieder, die Massekabel tun wieder, was sie sollten und die gute alte Bundbolzenvorderachse ist auch mal wieder geschmiert. Mal sehen, ob ich irgendwo günstig eine „neue“ 6V-Lichtmaschine mit neuem LiMa-Regler schiessen kann, um der Bordelektrik vollständig wieder auf die Beine zu helfen.

Jetzt muss sich nur noch das Wetter etwas halten und meinem ersten Besuch beim Maikäfertreffen steht nichts mehr entgegen…

Kommt Fritzchen zum Maikäfertreffen oder nicht?

Seit ich mir den Käfer gekauft habe, hatte ich vor, mit ihm zum Maikäfertreffen nach Hannover zu fahren, wo sich jedes Jahr am 1. Mai Luftgekühlte Automobile versammeln um der Welt zu zeigen, was es heisst, wenn man läuft und läuft und läuft und läuft…

Dieses Jahr habe ich es mir fest vorgenommen. Dazu muß Fritzchen nur verkehrstüchtig genug sein, um die 350 km in jede Richtung klaglos und ohne behördliche Belästigung zu überstehen. Fritzchen sollte nämlich längst wieder TÜV haben, schließlich war er schon im November 2010 fällig. Da war er allerdings schon im Winterschlaf. Diese Woche sollte es soweit sein, der Winterschlaf ist zu Ende und der überfällige TÜV-Termin sollte heute über die Bühne gehen, als letzte Hürde vor unserem großen Trip.

Beim Vorabcheck nach Wagenwäsche und Aussaugen stellte ich leider fest, daß die Beleuchtungsstärke arg zu wünschen übrig ließ. So würde das mit dem TÜV wohl nichts werden. Also begann eine kleine Diaspora, um eine passende Werkstatt zu finden, die Fritzchen das Licht wieder aufgehen liesse. Der Bosch-Servicepoint hätte mir in der verbliebenen Zeit bis zum Maikäfertreffen keinen Termin einräumen können. Die freie Werkstatt meines Vertrauens sah sich ebenfalls nicht in der Lage, den Elektrowurm zu verscheuchen. Also brachte ich Fritzchen zum ersten Mal, seit ich ihn habe, in eine VW-Werkstatt, die gleiche, in der auch unser Familien-VW gewartet wird.

Und dabei stellte sich dann erstens heraus, dass in dieser Werkstatt tatsächlich noch ein Käferspezialist tätig ist, zweitens die SAP-Werkstattsoftware nicht mit so alten und kurzen Fahrgestellnummern umgehen kann und drittens der Elektrowurm wohl das kleinere Problem des Käfers ist, denn auf der Fahrt zur Werkstatt fiel mir auf, dass die Gänge nur schwer zu wechseln waren. Die Kupplung trennt nicht richtig. Damit kommt eine nette kleine Liste zusammen, HU, Elektrik instandsetzen und Kupplungsproblem beseitigen. Und das alles bis spätestens 30.04., damit Fritzchen und ich am 01.Mai in Hannover sein können.

Kleines lustiges Intermezzo am Rand, auf der B1 an der Kreuzung nach Neuenhagen hat sich doch tatsächlich ein BMW aktuellen Baujahrs bemüssigt gefühlt, ein Ampelrennen mit den Käfer zu starten. Ihr wisst schon , einer von diesen Typen, die als erster an der roten Ampel stehen und einfach nicht stillstehen können. Als es dann grün wurde, gab ich auf der rechten Spur Vollgas und fuhr ihm gute 200 m davon. So lange dauerte es, bis er endlich die Nase vorn hatte und dann mit deutlich zu hoher Geschwindigkeit die B1 entlang bretterte, während ich lachend mit den vorgeschriebenen 70 km/h meiner Wege fuhr.

Käfer im Schnee

Käfer im Schnee
Käfer im Schnee

Die aktuelle „Schneekatastrophe“, die wir früher einfach „Winter“ nannten, hat auch auf Fritzchen Spuren hinterlassen. Sanft betont der Schnee die Konturen und die Blechausformungen des Käferhecks. Da sich direkt dahinter derzeit ein etwas mehr als meterhoher Schneeberg befindet, komme ich nicht in Versuchung, mal wieder mit einem Luftgekühlten dem Winter zu trotzen.

Vor 25 Jahren war das anders. Damals hatte ich nichts anderes zur Verfügung, also musste es der Käfer sein, bei allen Nachteilen, die das mit sich brachte. Und es waren ja nicht nur Nachteile, es gab auch handfeste Vorteile!
Zu ersteren zählte allerdings die Heizung. Eigentlich wurde ein Käfer erst richtig warm, wenn man ihn schon wieder abstellte. Meiner zumindest. Elliot, der ’65er, wurde gelegentlich von mir sogar für den Weg zur Schule benutzt. Leider hatte er vor seinem letzten Winter links einen Schubs bekommen, was neben der Kaltverformung des Bereichs hinter der Fahrertür auch zu einer Undichtigkeit führte. Im Herbst stand das Wasser im Fußraum, im Winter war zumindest immer genug Wasser im Wagen, um die Windschutzscheibe von innen fast besser einfrieren zu lassen als von außen. Die morgendliche Vorbereitung sah dann so aus:

    • Außen Enteisen
    • Defrosterspray auf das Türschloß
    • Einsteigen
    • Defrosterspray in die Pedalerie, um das Eis zu lösen
    • Motor anlassen, Heizung aufdrehen
    • Seitenscheibe runterkurbeln, Defrosterspray von innen auf die Windschutzscheibe, warten, mit Antibeschlagtuch nachwischen
    • Schalthebel im Stand mehrmals beherzt durch alle Gänge schalten
    • Losfahren und den Linksbremstrick anwenden, bis die Startautomatik die Leerlaufdrehzahl auf mehr als Absterbdrehzahl heraufgeregelt hat.

      Natürlich musste man die ersten paar Kilometer mit offenem Seitenfenster fahren, sonst hätten einen die Dünste umgebracht.

      Zu den Vorteilen gehörte, dass der Wagen auch bei zweistelligen Minustemeraturen klaglos ansprang, vorausgesetzt, die Batterie war aufgeladen. Und dank des flachen Wagenbodens und der günstigen Anordnung von Antriebsachse und Motor war der Käfer prädestiniert, auch aus der dicksten Schneewehe noch einen Parkplatz zu machen. Einfach mit Schwung rein in die verschneite Parkplatzecke, einmal rückwärts, einmal vorwärts, um eine passende Ausfahrzone für den nächsten Morgen zu schaffen und man konnte den Wagen beruhigt abstellen. Dummerweise musste man sich am nächsten Tag dann eine neue Parklücke suchen, denn die vom Käfer planierten Lücken waren mit den Ford Taunus und Opel Kadett vollgestellt, die sich vorher nicht dorthin getraut hatten.

      Heute lasse ich den Käfer bei glatter Strasse lieber in der Garage. Nicht, weil er es nicht meistern würde, aber ich hätte einfach keine Lust, irgendein modernes Auto in mein historisches Blech rutschen zu sehen, trotz ABS, ESP und was es sonst noch gibt.