Käfer und Manta am See

Elliot, der Schmunzelkäfer

Gerade bin ich beim Stöbern in alten Aufnahmen unverhofft über ein Bild von meinem ersten Käfer gestolpert, ein 65er 1200 Export, der von der Familie auf den Namen Elliot getauft wurde. Links neben ihm sieht man eine Ecke unseres damaligen Familienwagens, eines 78er Manta B GT/E.

Käfer und Manta am See
Elliot und der Familien-Manta

Elliot ersetzte den arg in die Jahre gekommenen alten Renault, den mein Opa meiner Mutter geschenkt hatte. Irgendwann hatte der Renault keinen Rückwärtsgang mehr und es musste ein anderer fahrbarer Untersatz für meine Mutter her. Von einem Besuch bei Bekannten brachten meine Eltern dann Elliot mit, den sie für 500 DM erstanden hatten. Das muss ca. 1978 gewesen sein, da war Elliot also etwa 13 Jahre alt. In diesen längst vergangenen Zeiten waren alte Käfer allerdings auch nicht viel wert, gab es sie doch im Überfluß.

Elliot hatte, wie Fritzchen, einen etwas stumpfen Lack und diverse kleine Rostmacken. Wieso wir ausgerechnet Klebebilder von Elliot dem Schmunzelmonster benutzten, um die Rostflecken zu überdecken, weiß ich nicht mehr, aber er hatte jedenfalls überall kleine Aufkleber auf der Karrosse und ein großes Schmunzelmonster auf der Motorhaube.

Denkwürdig war der Unfall, der Elliots Inkontinenz zur Folge hatte. Meine Mutter stand an der Ampel auf der rechten Geradeausspur , als sich ihr unerwartet links ein weiterer roter Käfer in die Seite bohrte, dessen Fahrerin plötzlich rechts abbiegen wollte. Resultat waren zwei leicht verbogene Käfer. Elliot hatte ein deformiertes Trittbrett, eine kleine Beule im hinteren Kotflügel, vor allem aber war das Seitenteil hinter der Fahrertür und der Unterboden etwas verzogen und damit nicht mehr wasserdicht.

Bei Regen lief daher immer etwas Wasser in den Käferfußraum und schwappte beim Bremsen hin und her. Kurzfristig Abhilfe schafften Stapel von Zeitungen links unter der Rückbank. Wirklich trocken wurde er durch eine gezielt unter der Rückbank applizierte Entlastungsbohrung.

Irgendwann 1982 wurde er verschrottet, weil der TÜV abgelaufen war und die Chancen, ihn nochmal durch zu bekommen, aufgrund des Unfalls und der allgemeinen Rostlage nicht gut waren. R.I.P.